bookmark_borderTypewriter Rescue in der Zeitung: Die Geschichten hinter den Menschen mit den Schreibmaschinen

Als ich im Sommer anfing über meine Begeisterung für mechanische Schreibmaschinen auf Instagram und Facebook zu berichten,

überraschten mich die positiven Reaktionen auch von Menschen, mit denen ich nicht direkt „befreundet“ war.

Ein paar Tage später bekam ich eine Email der Rhein-Neckar Zeitung in der ich um ein Interview gebeten wurde. Der Rest ging dann gefühlt rasend schnell: das Interview fand statt und ich freute mich über diese schöne Entwicklung.

Immerhin hatte ich nicht mehr getan, als eine Idee ganz einfach in die Realität umgesetzt. Continue reading „Typewriter Rescue in der Zeitung: Die Geschichten hinter den Menschen mit den Schreibmaschinen“

bookmark_borderEin Brief an Tom Hanks

ich schreib ja gern. Und wer sich hier ein bisschen umgeschaut hat weiß, dass mich der Film „California Typewriter“ zu dieser ganzen Schreibmaschinenkiste inspiriert hat. Und – nicht nur – da hört man, dass Tom Hanks dir üblicherweise antwortet, wenn Du ihm einen Brief mit der Schreibmaschine schreibst.

Da war natürlich meine Hoffnung groß, dass er mir auch antworten würde. Continue reading „Ein Brief an Tom Hanks“

bookmark_borderEine Halloween Geschichte: Die Voss S24/Voss ST 24

Kapitel Eins (klick me to read this story in english by google translate)

Das alte Haus am Waldrand

Mit einem lauten Krachen fielen die Mauerziegel in einer weiß-grauen Staubwolke lautstark auf den Holzdielenboden.

„Mach bloß den schönen Boden nicht kaputt! Die Dielen sind über hundert Jahre alt.“

„Was Du nicht wüsstest, hätte ich nicht den ollen Teppich abgerissen, der drüber geklebt gewesen ist.“

„Naja, hat uns beiden nicht geschadet. Gedacht habe ich mir das schon. Bin ja nicht blöd.“ Continue reading „Eine Halloween Geschichte: Die Voss S24/Voss ST 24“

bookmark_borderDas Jahrzehnt des Wettlaufs…Vorsprung des Ostens: eine REFERENT Schreibmaschine

(Click here for english version/google translate)

Vor einigen Monaten hatte der „rote Heinrich“ in der Zeitung vom Sieg der sozialistischen Freunde im Osten über den imperialistischen Feind gelesen. Im Westen herrschte Panik seit dem ein kleiner sowjetischer Satellit da oben kreiste und ihn mit einem hämischen Piepen verhöhnte. Verzweifelt hatte die restliche freie Welt versucht, diesen technischen Vorsprung so schnell wie möglich wieder aufzuholen. Doch dann geschah das:

Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin hatte als erster Mensch im April 1961 einen Spaziergang im All gemacht und war lebend zurückgekehrt.

Für Heinrich war das der Beweis dafür, dass der Kommunismus dem Kapitalismus in jeder Hinsicht überlegen war. Und seine Freude darüber und seine Ferne von den vermissten Genossen hatte ihn schon seit geraumer Zeit zu einem Entschluss gebracht:

Der rote Heinrich brauchte endlich eine Schreibmaschine! Continue reading „Das Jahrzehnt des Wettlaufs…Vorsprung des Ostens: eine REFERENT Schreibmaschine“

bookmark_borderJustage einer Triumph Tippa, Baujahr 1977 – Bei Automobilen nennt man sowas „Zitrone“

Sie sieht aus wie eine Contessa.

Triumph Tippa

Nur kleiner. Oder nicht? Ich hab die Contessa nicht mehr ganz genau in Erinnerung. Die Tippa hier kommt mit einem schäbig schabenden Wagen zu mir. Und ohne Koffer. Kofferlose Maschinen sind so eine besondere Sache: hab ich da jetzt soviel Mitleid, dass ich das arme Ding trotzdem retten muss? Die kann ich ja nichtmal aufrecht in die Ecke stellen. Continue reading „Justage einer Triumph Tippa, Baujahr 1977 – Bei Automobilen nennt man sowas „Zitrone““

bookmark_borderMein Arbeitstier: Olympia SG-1n…jetzt biste dran!

…schon von Anfang an!

Auch so ein gutes Stück aus der Nachbarschaft.

Die SG-1n: Seriennummer 7-824173 und damit wohl Baujahr 1961

Wie so oft: Enkelin verkauft so manchen Schatz der Großeltern. Und so auch hier: die SG-1n war tatsächlich eine vielgenutzte Sekretariats-Schreibmaschine ihrer Oma. Die hat in Opas Baufirma gearbeitet. Also die Oma. Und die Olympia auch. Continue reading „Mein Arbeitstier: Olympia SG-1n…jetzt biste dran!“

bookmark_borderDornröschen, lass Dein Haar herunter…Triumph Modell 10, die Zweite

Fortsetzung von Teil Eins der Geschichte einer „Triumph Modell 10“

Tag fünfsechssieben, oder acht

Jetzt steht sie da. So rum.

Die Prinzessin ohne ihre Garde

Typenlos, halbnackt, verletzlich. Dieses Biest.

Bau ich die Hebel nun wieder rein, oder nicht? Continue reading „Dornröschen, lass Dein Haar herunter…Triumph Modell 10, die Zweite“

bookmark_borderDie Triumph Modell 10 Baujahr 1928 – Dornröschen erwacht…

Vorgeschichte – Tag Null minus Eins

Diese Triumph 10 kommt aus der Familie einer Freundin in der Nachbarschaft. Sie erinnerte sich, als Kind Salatöl hineingegossen zu haben, „damit sie wieder geht!“

verklebte Triumph Modell 10

Ja. Da geht dann gar nix mehr. Der Salatvorfall ist lange her. Die Maschine ist total verklebt. Dennoch: dieses Modell spricht mich an. Sie ist eine Zitat: „Typenhebelmaschine aus der Anfangszeit des bekannten Büromaschinenherstellers Triumph aus Nürnberg. Paul Grützmann, der bereits für „Stoewer“ Schreibmaschinen gebaut hatte, konstruierte schließlich nach dem „Underwood-Prinzip“ eine neue Maschine, die 1909 unter dem Namen „Triumph“ auf den Markt kam. Die „Triumph“ war eine Typenhebelmaschine mit Vorderaufschlag und einfacher Umschaltung („Halbtastatur“). Sie hatte vier Tastenreihen mit 44 Tasten und 88 Zeichen und gehörte zu den erstklassigen Schreibmaschinen“. Continue reading „Die Triumph Modell 10 Baujahr 1928 – Dornröschen erwacht…“