Die Olivetti Lettera 32

Diese Schreibmaschine ist mein Favorit. Die kleine Italienerin wurde von Marcello Nizzoli in den 60er Jahren für Olivetti entworfen.

drei Olivetti Lettera 32

Autoren wie Francis Ford Coppola oder Cormac McCarthy benutzten dieses charmante und wunderschöne Stück Zeitgeschichte. Ich hatte tatsächlich vier davon. Die Lettera wurde in verschiedenen Koffern angeboten. Es gab einen schönen Kunstlederkoffer, mit abgeschrägter Form und Reißverschluss. Oder einen rechteckigen, einfachen mit Plastik ummantelten Papp-Koffer. 

Sie wurde in Italien und später auch in Spanien (während des Franco-Regimes) hergestellt. Die spanische Variante ist die jüngste, demnach sind diese zumeist in einem besseren Zustand, als die älteren italienischen Modelle. Was nicht heißt, dass sie qualitativ besser sind. 

Transportabilität und Farbbänder

Sie ist transportabel, zwar nicht wirklich eine Reiseschreibmaschine, wie eine Adler Tippa, oder eine Olympia SF, oder eine Groma Kolibri, aber sie ist kompakt genug, um in einen Rucksack zu passen (die Unterbringung meiner Wahl übrigens). Die recht flachen Kunststofftasten haben einen kurzen kraftvollen Schwung. Die Maschine ist leise (je nach Zustand der Andruckrolle natürlich). Sie kann doppelfarbiges 13mm Farbband nutzen und der Durchschlag geht auch.

Die Farbbandrolle hat eine Besonderheit: leider passen die üblichen DIN 2103 Rollen (z.B. der Olympias) oder die kleinere Rollen Nr. 4 (für die Brothers) nicht. Die Rollen der Lettera werden nicht wie bei anderen durch kleine Zapfen bewegt, sondern sie werden (außer bei den ganz Alten, die einen einfachen Federmechanismus haben) durch Rändelschrauben (M4) fixiert. Nein, normale Rändelschrauben M4 passen auch nicht. Das Loch der Farbbandrolle ist dafür zu schmal.

Proprietäres Format

Es gibt von Olivetti ganz einfach Eigene. Im Computerzeitalter nennt man das „proprietäres Format“. Leider. Aber ich habe ganz einfach die Rändelmuttern aus weißem Kunststoff genommen und die unpassenden Buchsen abgesägt. Zum Fixieren der Rollen reicht das vollkommen aus. Also kein Grund bei manchen Wucherern unmögliche Preise für passende Olivettimuttern auszugeben. Die passende Größe für die Lettera 32 ist meines Wissens nach die „Größe 8“, wobei ich sowieso die alten Blechrollen meiner Letteras weiterverwende und einfach passendes 13mm breites Farbband aufwickle. 

Also immer schön auf seine schicken Originalrollen aufpassen.

Blockierhebel Wagentransport

Versandprobleme

Üblicherweise muss man bei versendeten Maschinen damit rechnen, dass der Blockierhebel des Wagentransports verbogen ist. Das war bisher bei all meinen Maschinen der Fall, ist allerdings kein spezielles Lettera oder Olivetti Problem und passiert sehr oft auch bei allen anderen Fabrikaten.

Die älteren Letteras haben keine „1“ bzw. keine „0“. Stattdessen muss man das kleine „L“, bzw. das große „O“ benutzen. Alle haben die Möglichkeit flexible Tabulatoren zu setzen. Um alle gesetzten Tabulatoren zu löschen, muss man den Setzhebel nach unten und die rote Tabulatortaste drücken. Der Wagen rauscht dann einmal durch und alle ehemaligen Tabs sind gelöscht.

Zerlegung

Friemelig ist die Zerlegung der kleinen Italienerin. Die „Karosse“ ist leicht zu demontieren. Es gibt keine unsichtbaren Überraschungen (wie bei manchen Maschinen der 70er Jahre die aus Plastik gebaut wurden).

Das Zugband lässt sich noch relativ leicht selbst wechseln. Dazu muss man, wie bei vielen anderen Maschinen auch, zuerst den Wagen nach rechts versetzen. Dann unten das eingehängte Zugband aushängen. Nachdem man das Zugband gut gesichert hat, schiebt man den Wagen soweit nach links wie möglich (dazu den Freilauftaster rechts oben am Wagen drücken). Die Lettera hat eine Taste für die Aufhebung der rechten Randsperre. Es ist die Schwarze an  Stelle der „1“. Nachdem also der Wagen ganz links liegt, drückt man diese Taste und schiebt den Wagen noch weiter nach links. Ein bisschen Probieren und der Wagen lässt sich aus der Maschine heben.

Ausblick

Ich habe noch eine Lettera, die in einem wirklich beschämenden Zustand zu mir gekommen ist. Sie läuft zwar wieder, hat aber noch soviel Rost und Radiergummi/Tippex/Staubfussel-Dreck in sich, dass ich sie mir nochmals vorknöpfen werde. 

Wenn es soweit ist, werde ich darüber berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.